Rimini und umgebung

  • Home
  • /
  • Rimini und umgebung

Rimini und umgebung

Rimini: der grösste Badeort der mittleren Adria

Cafés, Bars, Restaurants, Nachtclubs, Freizeitparks und der berühmte riesige Strand, ausgestattet mit jedem Service! Rimini ist nicht nur Vergnügen für Gross und Klein.

Es gibt ein herrliches Hinterland zu entdecken: kleine, an Kunst und Geschichte reiche Dörfer..

Weinkeller, in denen man ausgezeichneten Wein und typische Gerichte der traditionellen Gastronomie der Romagna kosten kann, Mühlen, wo das in der ganzen Welt berühmte Olivenöl „extra native“ hergestellt wird, die Themenparks wie Italien in Miniatur, Oltremare, Aquarium in Cattolica, lustig und lehrreich zugleich.

Nicht jeder weiß, dass, wenn man von der Küste in die Altstadt geht, es eine Menge an Geschichte und Kultur zu entdecken gibt. Die Römer besetzten Rimini nicht nur wegen seiner strategischen Lage, die ein idealer Ausgangspunkt  für die Eroberung der noch unter der Herrschaft der Gallier stehenden Poebene war, sondern auch wegen seines fruchtbaren Bodens und der Schönheit seiner Küste. So gründeten die Römer ARIMINUM , die älteste römische Kolonie, und gaben ihr dank der Entwicklung von Verkehrswegen eine erste städtische Prägung!

Vom Hotel Monica aus ist das historische Zentrum von Rimini ganz einfach mit dem Bus Nr.  11 in etwa 20 Minuten zu erreichen. Ein paar Schritte von der Bushaltestelle entfernt befindet sich der Malatesta-Tempel, der Dom von Rimini: mit seiner herrlichen weiβen Marmorfassade, ein Werk von Leon Battista Alberti, einer der ganz Groβen in der Geschichte der Architektur, enthält der Malatesta-Tempel eine Reihe von Kapellen und Schätzen: ein Kruzifix von Giotto, ein Fresko von Piero della Francesca, die kostbaren Flachreliefs der auf einem blauen Hintergrund musizierenden Engel.

Gleich in der Nähe befindet sich der erste der drei Plätze von Rimini: der Piazza Tre Marteri  ( Drei Märtyrer Platz), der vom Uhrenturm und dem Symbol des Partisanenkampfes dominiert wird.

Geht man den Corso d'Augusto entlang, kommt man zum zweiten Platz: zum Piazza Cavour  mit seinem Brunnen mit dem Kiefernzapfen (fontana della Pigna) und dem alten Fischmarkt mit seinen Marmortischen aus dem achtzehnten Jahrhundert. Diesen Bereich im Herzen der Altstadt kann man ein wenig als das Montmartre von Rimini betrachten. Hier, auf den mittelalterlichen kleinen Plätzen und zwischen den romantischen Gassen  spielt sich das Nachtleben der Jugend von Rimini ab.

Man kann auf einem jahrhundertalten kleinen Platz unter den Sternen speisen oder sich bei einem Drink unter einem weißen Säulengang angenehm unterhalten.
Hier sind viele Trends entstanden, die dann in ganz Italien verbreitet wurden: vom Fingerfood bis zu Mini-Portionen, die zu Getränken gereicht oder auf dekorierten Löffel serviert werden.

Wenn man die Via Gambalunga entlang geht, erreicht man den dritten und letzten Platz: den Piazza Ferrari, der bis 1989 als kleinster Platz angesehen wurde, als dann eine auβergewöhnliche archäologische Entdeckung gemacht wurde. Man fand Instrumente eines Chirurgen, der im 3. Jahrhundert in einem Haus in Ariminum operiert hatte, die teils zur Ausübung des medizinischen und teils des pharmazeutischen Berufs zugeordnet werden konnten.
Eine Ausgrabung, die durch das architektonische Werk geschützt und hervorgehoben wird  und es den Passanten ermöglicht, einen Blick darauf zu werfen.